Date: 20. Oktober 2017

Der Ölpreis, der sich seit Mitte des laufenden Jahres immer weiter stabilisieren konnte, befindet sich seit gestern wieder auf dem Rückzug. Dabei gelang es ihm nicht, den Chartwiderstand in Form der oberen Begrenzungslinie bei rund 52,50 Dollar, der die Hochs vom Mai und Juni 2015 und die Hochs von Mitte Februar miteinander verknüpft, zu überwinden.

 

Gegenwärtig sehen wir zwar keine größere Gefahr für eine nachhaltige Abwärtsbewegung; wir rechnen allerdings mit einen Rückgang auf das 23,6% Fibonacci-Niveau des gesamten Aufwärtsimpulses seit Mitte Juni 2017 bei 50,31 Dollar. Ein Unterschreiten dieser Chartunterstützung würde den Startschuss darstellen, der den Ölpreis schnell in Richtung der 200-Tage-Linie bei 49,50 Dollar schicken dürfte. Darunter liegt eine Trendlinienunterstützung bei 47,80 Dollar, die von den Tiefs im Juni und August kommt und zusätzlich durch das 50% Fibonacci-Niveau bei 47,48 Dollar verstärkt wird.

 

Gelingt hingegen der Sprung über die o.g. Widerstandsmarke, dürfte zunächst die 127,2% Fibonacci-Extension bei 53,80 Dollar anvisiert werden. Ein Überwinden würde Potenzial bis 55,10 Dollar freisetzen. Hier verläuft die 161,8% Fibonacci-Extension.

 

Von den technischen Indikatoren kommen indes auf Tagesbasis keine klaren Signale. Der tägliche RSI konnte die jüngste Stärke nicht bestätigen und verzeichnete gestern ein niedrigeres Hoch. Das Gleiche gilt für die Stochastik. Das ist für gewöhnlich negativ zu interpretieren.

 

Malte Kaub