Date: 31. März 2020

ROHÖL 

Rohöl versucht sich an einem wichtigen Rebound. WTI klettert über die Marke von $21, nachdem es gestern auf ein 17-Jahrestief bei $19.40 gerutscht war. Es besteht die Annahme, dass es bei Gesprächen zwischen Putin und Trump auch um die Ölförderung gehen wird, was den Markt etwas beflügelt hat. Dennoch muss man sagen, dass auf Jahresbasis WTI 60% seines Kurses eingebüßt hat und eine Überproduktion die aktuelle Lage dominiert.

Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

EUROPÄISCHE AKTIEN

Die europäischen Börsen eröffnen im Plus am Dienstag. Die Handelssitzung in Asien war durchwachsen trotz guter Meldungen aus China. Allgemein haben die Aktienmärkte weltweit in den vergangenen Tagen eine leichte Erholung und Mini-Rallye erlebt; die Hoffnung wird angetrieben durch erste Anzeichen einer Stabilisierung bei der Bekämpfung des Coronavirus in den am schlimmsten betroffenen Ländern in Europa. Italien meldet den niedrigsten Anstieg bei täglichen Neu-Infektionen seit Wochen; auch in Deutschland und Spanien scheint sich der Trend zu verlangsamen. Dennoch, auch wenn die aktuelle Rallye vorherige Verluste etwas wett macht stehen die konjunkturellen Zeichen für das zweite Quartal auf Abschwung in Europa. Zunächst ist unklar ob dies schon die Bodenbildung war. Zweitens – auch wenn dies der Fall wäre, werden Anleger weltweit höchstwahrscheinlich jetzt die negativen Auswirkungen der geldpolitischen Maßnahmen seitens der Notenbanken anfangen, einzupreisen. Dies gilt insbesondere für Europa wo die EZB sich einer weiteren Verschuldung der Eurozone gegenüber sieht. Der Stoxx-50 Index notiert heute im Plus bei über 2.800 Punkten. Die Papiere aus den Sektoren Reise und Freizeit sorgen hier für Momentum. Der Dax gehört heute zu den Gewinnern. Er testet den oberen Bereich seiner Konsolidierungszone. Ein Ausbruch hierüber hinaus könnte den Index in Richtung 10.200 Punkte heben und eventuell sogar auf 10.435 Punkte. Sowohl der MACD Indikator wie auch der 55-Tage Gleitende Durchschnitt geben bullische Signale. Aber sollte der Kurs den Widerstand bei 10.065 nicht überwinden, wären wiederum Verluste bis auf die Unterstützungen bei 9.970 und 9.815 Punkten nicht ausgeschlossen.

Pierre Veyret– Technischer Analyst, ActivTrades

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.