Date: 21. Dezember 2017

 

Der Greenback legte heute eine Schippe drauf gegenüber seinem japanischen Rivalen. Der USD/JPY schloss am Ende des Handels knapp 0,40 Prozent höher als am Dienstag bei 113,30 JPY und markiert damit ein neues Wochenhoch.

 

Auftrieb gaben dem Paar nach oben schnellende US-Renditen und positiv ausgefallene US-Immobilienmarktdaten. So ist die Rendite für richtungsweisende US-Anleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren auf bis zu 2,49 Prozent gestiegen. Am Vortag hatte die Rendite noch bei 2,46 Prozent gelegen. Aber auch in der langen dreißigjährigen Laufzeit kam es zu einem deutlichen Anstieg der Renditen. Nicht nur das die Renditen stiegen, sondern die Renditekurve hat sich damit auch etwas ausgeweitet, was eine gewisse Erleichterung bringt, da die zweijährige Rendite so um 1 Basispunkt auf 1,86 Prozent kletterte.

 

Gute Nachrichten kamen auch vom US-Aktienmarkt, der kurz vor dem Ertönen der Schlussglocke wieder ins Plus kletterte, nachdem die US-Steuerreform durch den US-Kongress offiziell bestätigt wurde.

 

Aus charttechnischer Sicht könnte nun einiges für einen Test der langfristigen Abwärtstrendlinie sprechen, die in der Kursregion um 114,20 anzutreffen ist. Optimistisch stimmen auch die technischen Indikatoren. So haben sowohl der MACD als auch der RSI wieder an Schwung gewonnen und eröffnen damit Spielraum für weitere Zugewinne in Richtung der oben besagten Trendlinie.

 

Malte Kaub