Date: 10. April 2019

Neue handelspolitische Spannungen sorgten gestern dafür, dass der japanische Yen als sicherer Hafen bei Anlegern gefragt war. Am Montagabend gab es Meldungen, wonach der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer der Europäischen Union (EU) mit Strafzöllen drohte. Das Büro des Handelsbeauftragten veröffentlichte daraufhin eine vorläufige Liste mit allen betroffenen EU-Produkten, die mit Zöllen belegt werden könnten.

 

US-Präsident Donald Trump ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und schrieb auf Twitter: die EU habe die Vereinigten Staaten seit Jahren in Sachen Handel ausgenutzt. „Das wird bald aufhören“.

 

In der Folge rutschte der US-Dollar im Verhältnis zum japanischen Yen in Richtung der Schlüsselunterstützung von 111,00 Yen. Ein Fall unter diese Kursmarke würde das charttechnische Bild deutlich eintrüben. Es bleibt abzuwarten, ob ein weiterer Rückzug bis auf 110,78 und 110,51 erfolgen könnte.

 

Falls der USD/JPY dagegen oberhalb der Schlüsselunterstützung von 111,00 den Handelstag beenden sollte, halten die Bullen das Zepter weiterhin in der Hand. Für weitere Kursgewinne bedarf es jedoch eines Spurts über die zuletzt unterschrittene Glättung der letzten 200 Tage bei 111,50 Yen. Auch hier gilt: ein Schlusskurs oberhalb dieses Widerstands ist nötig, um ein Ende der Korrektur zu signalisieren.

 

Für Kursbewegung dürfte heute das FOMC-Sitzungsprotokoll sorgen. Zuletzt hatte die Notenbank betont, die Zinsen in diesem Jahr nicht mehr anheben zu wollen. Darüber hinaus will sie den Bilanzabbau stoppen.

 

 

Malte Kaub

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.