Date: 21. Juni 2018

Mit Blick auf den Tageschart ist zu befürchten, dass die jüngste Rallye des USD/JPY sich dem Ende zuneigt. Zum ersten hat sich das Paar nach den Vortagesverlusten nur moderat erholt und zum anderen droht in der Nähe der langfristigen Abwärtstrendlinie die Ausprägung eines klassischen Doppeltops.

 

Negativ zu interpretieren ist auch der Rückfall unter die Glättung der letzten 200 Tage bei 110,25 Yen. Vervollständigt wäre die obere Umkehr, wenn der USD/JPY die Tiefs vom 8./11. Juni bei 109,20 Yen unterschreitet. Das rechnerische Abschlagspotenzial beträgt dann gut 200 Pips, so dass das Ausbruchsniveau bei 107,38 Yen wieder auf die Agenda rücken dürfte.

 

Zum Ausschöpfen des Kurspotenzials stellt sich eigentlich nur das Verlaufstief vom 29. Mai bei 108,11 Yen in den Weg. Sobald diese Unterstützung unterschritten wurde, wäre der Weg in Richtung des definierten Kursziels frei.

 

Auch die technischen Indikatoren unterstreichen die kurzfristigen Abwärtsrisiken. So hat sich der MACD nach einer kurzen Erholung wieder südwärts orientiert, während der RSI kurz vor einem Rückfall unter die Marke von 50 Punkten steht.

 

Aufhellen würde sich die charttechnische Ausgangslage nur, wenn der USD/JPY die langfristige Abwärtstrendlinie bei aktuell 110,95 Yen per Tagesschlusskurs überspringt. Es bleibt abzuwarten, ob dies dann zu steigenden Kursen führen könnte.

 

Malte Kaub