Date: 24. August 2018

Nach dem Erreichen der Jahreshochs bei 1,3387 ist der USD/CAD in eine Korrektur übergegangen. Obwohl sich der Dollar-Index in den vergangenen Wochen deutlich erholen konnte und sogar neue Jahreshochs erreichte, zeigte sich das Währungspaar bisher sehr moderat. Eine Fortsetzung der Korrektur ist daher wahrscheinlich.

 

Aktuell bewegt sich der USD/CAD in einer nach unten gerichteten Kanal, dessen Begrenzungslinien bei 1,2881 auf der Unter- und 1,3156 auf der Oberseite verlaufen. Solange sich das Paar oberhalb der Konsolidierungsrange halten kann, befinden wir uns in einer trendbestätigenden Korrekturbewegung, womit die besagte Unterstützung als Absicherung für Longpositionen fungieren könnte.

 

Erst ein nachhaltiges Abgleiten unter 1,2881/1,2830 würde die jüngste Korrektur negativ auflösen und damit weitere Verluste nach sich ziehen. Anleger müssten sich dann auf ein Wiedersehen mit den Tiefs im Mai bei 1,2733 einstellen.

 

Wie dem auch sei: mit einer Wiederaufnahme des Aufwärtstrends könnte indes nur gerechnet werden, wenn der USD/CAD die obere Begrenzungslinie bei 1,3160 per Schlusskurs überspringt. Als erstes Zwischenziel auf der Oberseite dient das Hoch vom 20. Juli bei 1,3292, bevor dann das Jahreshoch bei 1,3387 wieder in den Vordergrund rückt.

 

Robert Zach vom Finanzportal Investing.com schrieb in einem täglichen Marktkommentar, dass der Grund für den recht stabilen kanadischen Dollar der steigende Ölpreis sowie die Aussicht auf eine weitere Zinserhöhung der Bank of Canada im September oder im Oktober sei.

 

Malte Kaub

 

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund des Hebels Kapital schnell einzubüßen. 80% der Kleinanleger, die mit uns CFDs handeln, verlieren Geld. Sie sollten sich vergewissern, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen, und ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, tragen können. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Analysten und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht von ActivTrades PLC wider. Diese Analyse dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen und Einschätzungen zu Marktbewegungen sind nicht als verbindliche Indikatoren für künftige Kursentwicklungen zu betrachten. Die Entscheidung, vorgestellte Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers.