Date: 04. Februar 2019

Eine echte Richtung sucht der US-Dollar-Index bereits seit Anfang des Jahres. Auch gute US-Arbeitsmarktzahlen konnten dem Greenback nicht helfen. Der Grund dafür ist eigentlich ganz einfach: die hohe Unsicherheit über den Zinsausblick der Fed, die am letzten Mittwoch sagte, sie wollen bei zukünftigen Zinserhöhungen geduldig sein.

 

Das sorgte am Donnerstag dafür, dass der US-Dollar-Index seine wichtige 200-Tage-Linie bei akt. 95,06 testete, sich dann aber wieder erholen konnte, aber ohne dabei wirklich Dynamik aufnehmen zu können. Nach wie vor droht ein Abrutschen unter die Glättungslinie und dann könnte es rasch weiter abwärts gehen.

 

Im Fokus stünden dann zunächst die Tiefs vom 9./10. Januar bei 94,65. Anschließend könnte alles ganz schnell gehen und den Dollar-Index auf die Septembertiefs bei 93,42 drücken.

 

Hoffnung auf Besserung gibt es nur bei einem Wiederanstieg über die gleitenden Durchschnitte der letzten 90 und 38 Tage bei 96,02. Für einen echten Befreiungsschlag bräuchte es aber schon eine Erholung über das Januarhoch bei 96,56.

 

Für die negative Ausgangslage des Index sprechen die technischen Indikatoren auf wöchentlicher Basis. Sowohl der trendfolgende MACD als auch der RSI zeigen weitere Verluste an.

 

Malte Kaub

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.