Date: 17. Februar 2020

FOREX

Die Forex-Nachricht des Tages betrifft den Euro. Zu Handelsbeginn am Montag morgen legte die Gemeinschaftswährung um 0,1% gegenüber dem US-Dollar zu. Dieser Gewinn mag nicht gravierend aussehen jedoch muss man den Druck auf dem Euro in der letzten Zeit beachten. Aufgrund der Sorge um das Coronavirus in China und mittelfristiger Auswirkungen europäischer Exporte nach China wie auch der mäßigen Performance der deutschen und italienischen Konjunktur hatte der Euro von allen Seiten viel einzustecken und hatte gegenüber dem Dollar um 2,5% seit Monatsbeginn abgewertet. Daher ist die heutige kleine Rallye durchaus beachtlich.
Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

 

GOLD

Gold startet die Handelswoche mit leichten Verlusten. Der Kurs rangiert an der Marke von $1580. Der Haupttrend verbleibt positiv aber für weitere Rallys wäre weiterer Input erforderlich, da die Aktienmärkte momentan eher im Risk on Modus agieren. Viele Indizes notieren an historischen Hochs und der US-Dollar zeigt Stärke. Die zwei Faktoren erschweren eine zusätzliche Erholung im Gold auch wenn man bedenkt, dass die Märkte die möglichen Kosten durch das Coronavirus nach wie vor eher moderat einpreisen. Der nächste Widerstand bildet sich nun bei $1.585 heraus, gefolgt von $1.592 und dann wieder an der psychologisch wichtigen Marke von $1.600.
Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

EUROPÄISCHE AKTIENMÄRKTE

Europäische Börsen eröffnen am Montagmorgen leicht im Aufwind, nachdem aus Asien durchwachsene Meldungen kommen. Die Verluste bei den chinesischen Werten der letzten Woche wurden teils wieder korrigiert; jedoch kam es nun zu Verlusten an der Börse Tokio. Europäische Werte folgten dem Trend über Nacht bei chinesischen Aktien. Hier hatte die Regierung zuvor ein Reihe zusätzlicher Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus verkündet. Dazu gehören die Lockerung der Geldpolitik durch die Zentralbank mit dem Ziel niedrigerer Zinsen und den Plänen, Unternehmenssteuern und Gebühren zu senken. Anleger nahmen diese Nachrichten mit Genugtuung auf, nachdem bereits die allgemeine Grundstimmung eher auf eine schnelle Erholung der chinesischen Wirtschaft im Allgemeinen hinweist und das neue Maßnahmenpaket diese Einschätzung noch weiter befeuert. Hinzu kommt, dass bei der Zahl der täglichen Neuinfektionen durch das Coronavirus eine Verlangsamung einzutreten scheint. Insgesamt könnte es ein ruhiger Tag an den Börsen bleiben zumal auch in Amerika die Märkte aufgrund des Presidents Day geschlossen sind. Viele Branchen im Stoxx-50 Index notieren heute höher; der Gesamtindex bewegt sich weiterhin in der Nähe seines Rekordhochs. Der Kurs hat nun die Marke von 3.860 Punkten im Visier, nachdem zwei Rebounds bei 3.800 und 3.830 Punkten auftraten. Somit zeigt sich, dass derzeit die bullischen Anleger hier die Oberhand haben.
Pierre Veyret– Technischer Analyst, ActivTrades

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.
Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko