Date: 27. August 2018

 

 

Im Wechselkurs australischer Dollar vs Schweizer Franken steht es Spitz auf Knopf, ob er die Schlüsselunterstützung hält oder bricht. So ist der Kurs des Währungspaares zuletzt deutlich unter die Räder gekommen und flirtete zuletzt  mit einem Rutsch unter die langfristige Haltelinie bei 0,7150 Franken.

 

Nachdem sich der AUD/CHF Anfang Juli nicht über die gleitenden Durchschnitte im Dunstkreis von 0,7440/50 Franken erholen konnte, erhöhte sich der Verkaufsdruck.

 

In der vergangenen Woche verlor das Paar so gut 250 Pips an Wert. Der volle Kerzenkörper im Wochenchart unterstreicht dabei die Ambitionen der Bären.

 

Es sei jedoch gesagt, dass solch robuste Unterstützungen aller Regel nach einem ersten Test standhalten. Und so könnte es auch beim australischen Dollar gegenüber dem Schweizer Franken sein.

 

Insbesondere beim Blick auf die technischen Indikatoren fällt auf, dass sowohl der RSI als auch der MACD auf Tagesbasis positive Divergenzen aufweisen, was per se natürlich nicht bedeutet, dass sich der Kurs deshalb auch erholen muss. Als Warnhinweis für eine größere Erholung könnte es dennoch verstanden werden. Voraussetzung dafür wäre jedoch ein Wiederanstieg über den horizontalen Widerstand bei 0,7260 Franken.

 

Sollte der australische Dollar unter die Schlüsselunterstützung bei 0,7150 Franken rutschen, so droht ein Ausverkauf bis auf mindestens 0,7000 Franken.

 

Malte Kaub

 

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund des Hebels Kapital schnell einzubüßen. 80% der Kleinanleger, die mit uns CFDs handeln, verlieren Geld. Sie sollten sich vergewissern, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen, und ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, tragen können. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Analysten und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht von ActivTrades PLC wider. Diese Analyse dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen und Einschätzungen zu Marktbewegungen sind nicht als verbindliche Indikatoren für künftige Kursentwicklungen zu betrachten. Die Entscheidung, vorgestellte Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers.