Marktanalyse

Sorge vor Inflation lenkt Anleger in Richtung US-Dollar

Der US-Dollar kann zu Beginn der Handelswoche gegenüber anderen Währungen zulegen. Anleger nehmen mit Besorgnis zur Kenntnis, dass nach der wirtschaftlichen Erholung im Anschluss an die Pandemie nun die Gefahr der Inflation zusehends in den Blick gerät. Am Wochenende hatte der US-Senat das Hilfspaket in Höhe von 1.9 Billionen US-Dollar verabschiedet. Zudem zeigte sich der amerikanische Arbeitsmarkt besser als erwartet; gemäß den neuesten Zahlen am Freitag. Es scheint, als ob die Wiederbelebung der Konjunktur nun zügiger voranschreiten könnte. Die plötzliche Aussicht auf Inflation hat die Märkte etwas aufgeschreckt und zum Verkauf von Anleihen verleitet. Diese wiederum führte zu einem Anstieg der Renditen, so dass das Halten von Short Positionen im Dollar nun teurer wird.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.