Date: 21. August 2017

Seit Anfang Juli befindet sich der Silberpreis im Steigflug. Anfang August gelang dem Edelmetall dann der Sprung über den seit Mitte April bestehenden Abwärtstrend. Danach kletterte es zeitweise auf den höchsten Stand seit Dezember 2016. Kurzfristig könnte es jetzt aber seinen Zenit überschritten haben.

 

So kam es gestern zu einem Umkehrmuster in Form eines potenziellen Shooting Stars. Interessanterweise harmoniert die 50- und 200-Wochen-Linie bestens mit dem im Tagesbereich ausgeprägten Hochpunkt (17,29 Dollar). Auf täglicher Basis schloss der Silberpreis zudem unter den Glättungen der letzten 200 und 100 Tage. Entsprechend besteht hier nun erst einmal kurzfristiges Konsolidierungsbedarf in Richtung der Wochentiefs um 17,00 Dollar.

 

Darunter markiert der o.g. Abwärtstrend (akt. bei 16,44 Dollar) eine weitere Schlüsselmarke, denn ein Unterschreiten dieses Kursniveaus würde weiteres Abwärtspotenzial entfesseln und den übergeordneten Aufwärtstrend in Gefahr bringen.

 

Auch von den technischen Indikatoren kommen erste Warnsignale. So hat der RSI am 10. August seinen Hochpunkt erreicht und am Freitag auf einem etwas tieferen Niveau wieder gedreht. Das entspricht einer negativen Divergenz. Die tägliche Stochastik hat die gleichen Warnsignale ausgesendet.

 

Insgesamt rechnen wir kurzfristig mit einer Korrektur auf der Unterseite in Richtung 17,00 bis 16,44 Dollar. Das ist jedoch noch kein Grund zur Sorge, denn es handelt sich noch um keine Trendwende. Der übergeordnete Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt.

 

Malte Kaub