Date: 26. Februar 2019

Es war gestern die Nachricht des Tages: Der „Hemingway der 140 Buchstaben“ brachte mit seinem Tweet die Ölpreise am Montag zu Fall, schrieb Investing.com. Trump sagte nämlich auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, dass die Ölpreise zu hoch seien. „Opec, bitte entspanne Dich und immer mit der Ruhe. Die Welt kann eine Preiserhöhung nicht verkraften.“

 

In der Folge kippte die Stimmung am Ölmarkt und die US-Sorte WTI und die Nordseesorte Brent unterbrachen den jüngsten Höhenflug und kollabierten um mehr als 2 Prozent.

 

Die Ölpreise waren seit Jahresbeginn um mehr als 20 Prozent gestiegen und erlebten damit den besten Start in ein Börsenjahr aller Zeiten. Auslöser für die starken Kursgewinne waren die Produktionskürzungen der Opec und die potenzielle Angebotsverknappung durch US-Sanktionen gegen den Iran und Venezuela.

 

Mitgründer und Leiter Energiemarkt bei OPIS sagte zuletzt auf der CNBC-Sendung „Futures Now“, dass „wir in einem Goldlöckchen-Szenario sind, also der perfekten Mitte, in der die Kosten für die Exploration nach Öl im Permbecken sinken“. „Viele Raffinerien sind wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb – und doch springen die Benzinpreise nicht an, die Nachfrage stagniert, und das bedeutet eine geringere Nachfrage nach Rohöl“, sagte Kloza.

 

Die gestern losgetretene Korrektur könnte also der Auftakt für eine längere Durststrecke beim Ölpreis sein.

 

Malte Kaub

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.