Date: 03. August 2017

Die von einer hohen Dynamik geprägte Erholung führte den Ölpreis bis gestern in den Bereich der Widerstandszone von 49,40 bis 50,40 Dollar, die aus dem etablierten Abwärtstrend seit Mitte Februar 2017, der Glättung der letzten 200 Tage sowie aus verschiedenen Hoch- und Tiefpunkten besteht.

 

Sollte die amerikanische Sorte West Texas Intermediate (WTI) in den kommenden Tagen nachhaltig nach oben ausbrechen – also Kurse über 50,40 Dollar – bietet sich eine Positionsaufstockung an, da sich in diesem Fall ein neues mittelfristiges technisches Kurspotenzial bis in den Widerstandsbereich von 53,30 bis 53,70 Dollar ergeben könnte. Hier verlaufen sowohl der flach verlaufende Abwärtstrend (akt. bei 53,30 Dollar) wie auch das 76,4% Fibonacci-Niveau des gesamten Abwärtsimpulses von Anfang Mai 2015 bis Mitte Februar 2016.

 

Bei den quantitativen Indikatoren sticht vor allem das Kaufsignal im MACD auf Wochenbasis heraus. Aber auch auf Tagesbasis entwickelt sich der Trendfolger prima. Sowohl der RSI wie auch die Stochastik sind positiv zu interpretieren.

 

Die konstruktive Ausgangslage würde sich erst wieder bei einem Schlusskurs unter dem gleitenden Durchschnitt in Form der 90-Tage-Linie (akt. bei 47,97 Dollar) und dem Hoch vom 20. Juli bei 47,71 Dollar eintrüben. Danach wird neues Abwärtspotenzial in Richtung der horizontalen Unterstützungslinie bei rund 45,40 Dollar freigesetzt.

 

 

 

 

Malte Kaub