Marktanalyse

No-Deal immer wahrscheinlicher – Pfund verliert gegenüber Euro

Zu Handelsbeginn am Freitag kommt das britische Pfund gegenüber dem Euro unter die Räder, nachdem der britische Premierminister Boris Johnson erklärt hat, dass für ein Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union ohne ein Handelsabkommen ein hohe Wahrscheinlichkeit besteht. Auch die EU hat mittlerweile bekannt gegeben, ein solches Szenario zu erwarten und veröffentlichte am Donnerstag eine Reihe von Notfallmaßnahmen, welche im Falle eines Scheiterns der Gespräche zum Tragen kommen sollen. Trotz der aktuellen Verluste des Pfund preisen die Märkte immer noch die Hoffnung, dass es zu einer wie auch immer gearteten Einigung kommen kann ein unter der Annahme, dass die neuesten Verlautbarungen Teil einer Verhandlungsstrategie sein können, um dem Gegner weitere Konzessionen abzuringen. Dennoch mit jedem Tag, welcher ohne Fortschritte in dieser Pattsituation verstreicht, erhöht sich auch das Risiko für das Pfund und weitere Kursverluste sind nicht auszuschließen.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.