Date: 27. Dezember 2018

Das hätte sich Fed-Chef Jerome Powell so wohl nicht träumen lassen, als er am letzten Mittwoch, nach der zinspolitischen Entscheidung der US-Notenbank Fed, vor die Kameras trat und die Gründe für den vierten Zinsschritt in diesem Jahr erläuterte und gleichzeitig den Fed-Put praktisch für tot erklärte.

 

Zur Erklärung: der Fed-Put galt jahrelang als unsichtbares Sicherheitsnetz, welches die Märkte auf Rekordjagd hielt. Sobald die Märkte mal kräftiger nach unten zogen, beruhigte die US-Notenbank die quengelnden Kinder, indem sie gezielt auf schwache Phasen am Aktienmarkt reagierte und damit die Kurse stützte.

 

Ob das dieses mal auch so sein wird, ist fraglich, aber nicht unmöglich. Schließlich sagte der New Yorker Fed-Chef John Williams am Freitag, dass die Fed sehr wohl sehe, dass an den Märkten die Sorge vor einem Abschwung bestehe. Man höre auf dieses Signal. Notfalls könne man dann doch umsteuern.

 

Kurzfristig sorgte das für Entlastung und die US-Börsen erholten sich am Freitag etwas. Als dann aber China-Hasser Navarro sagte, dass ein Handelsabkommen innerhalb der 90-Tage-Frist nur schwer zu bewerkstelligen sei, gaben die Märkte wieder deutlich nach und rutschten auf neue Jahrestiefs.

 

Etwas Hoffnung gibt es dann aber doch: aus charttechnischer Sicht befindet sich der Technologie-Index Nasdaq-Composite vor einer ersten markanten Unterstützung aus dem 50% Fibonacci-Retracement des gesamten Aufwärtsimpulses seit Februar 2016 bei 6.165 Zähler. Rutscht er darunter, rückt die wichtige 200-Wochen-Linie bei 5.935 Zähler in den Vordergrund. Bei gut 5.500 Punkten liegt dann noch die seit März 2009 etablierte Trendlinie, die als letzte Bastion der Bullen gilt.

 

Für etwas Entlastung würde erst ein Wiederanstieg über die ehemalige Unterstützung bei 6.635 Zähler sorgen.

 

Malte Kaub

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.