Marktanalyse

Nach mehreren Gewinntagen erhält Euro nun Gegenwind

Nach mehreren Tagen Rückenwind und gestiegenem Optimismus aufgrund der Nachrichten über mögliche Impfstoffe kommt der Euro nun unter Druck und gibt gegenüber anderen Währungen nach. Noch immer sind hohe Zahlen an Neuinfektionen und Todesfälle in Europa zu verzeichnen was Anleger immer wieder daran erinnert, dass ein normales Wirtschaftsgeschehen in weiter Ferne ist. Die zweite Welle der Pandemie wird somit die Eurozone mittelfristig konjunkturell beeinträchtigen; nicht zuletzt vor dem Hintergrund der neuesten Blockaden angesichts eines neuen EU-Haushalts und Stimuluspaketes und dem gegenwärtigen Streit zwischen Brüssel und der polnischen und ungarischen Regierungen.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.