Marktanalyse

Marktanalyse 17 Januar 2019

Zur Markteröffnung am Freitag herrschte Optimismus unter den Marktteilnehmern. Positive Signale kamen hauptsächlich aus China. Hier übertrafen zum einen die Industrieproduktion als auch die Einzelhandelszahlen die Erwartung der Analysten. Diese guten Nachrichten gepaart mit soliden Werten aus dem US-amerikanischen Einzelhandel bestärkten die anhaltend aufgehellte Marktstimmung, nachdem zu Beginn der Woche auch eine Unterzeichnung des Handelsabkommens zwischen den USA und China erfolgte. Es überraschte daher wenig, dass sowohl der japanische Yen wie auch der Schweizer Franken gegenüber dem Euro und anderen zuvor unter Druck geratenen Währungen nachgaben.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

 

GOLD

Wenig Dynamik ist beim Gold zu beobachten. Der Kurs hält mit etwas Mühe über der wichtigen Unterstützungszone bei $ 1,550. Anleger warten nun auf neue Impulse, nachdem sich die politischen Spannungen zwischen den USA und dem Iran etwas gelegt haben und Phase 1 des Handelsabkommens abgeschlossen werden konnte. Nach einer starken Rallye hat der neuerliche Verkaufsdruck eine Seitwärtsbewegung bzw. Konsolidierung eingeleitet. Der Goldkurs pendelt nun zwischen $ 1,550 und $1,560 auf der Suche nach einer klaren neuen Richtung.

Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades


ROHÖL 

Die Unterstützung bei $58 greift dem Ölpreis aktuell unter die Arme. Nach einer Woche gezeichnet durch Kursverluste stabilisiert sich der Preis für die Marke WTI. Positive makroökonomische Daten wie auch Gewinne auf dem amerikanischen Aktienparkett untermauern diese Erholung beim Rohöl. Technisch betrachtet macht sich dies ebenfalls im Chartbild als bedeutende Unterstützung bei $58 deutlich.

Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

 

EUROPÄISCHE AKTIENMÄRKTE

Kursgewinne am Freitag bei europäischen Aktienwerten. Auch bei US Futures und asiatischen Titeln verzeichnen die Märkte Preisanstiege, nachdem zuversichtliche Wirtschaftsdaten aus China und den USA für frische Impulse sorgen. Mit Wohlwollen haben Anleger die stärkeren US-amerikanischen Einzelhandelszahlen aus dem Dezembermonat aufgenommen.  Zudem sorgten solide Wirtschaftsdaten aus China für positive Überraschung. Trotz unveränderter BIP Werte für das 4. Quartal in 2019, haben Verbesserungen in der Industrieproduktion und dem Einzelhandel die Notierungen zum Ende der Handelswoche in neue Höhen getrieben. Der Handelstag am Freitag war damit jedoch noch nicht abgeschlossen. Das Augenmerk gilt darüber hinaus der Veröffentlichung der Inflationswerte innerhalb der Eurozone. Diese könnten erste Vorzeichen zur weiteren Geldpolitik der EZB liefern. Angeführt werden die europäischen Börsen momentan durch den IBEX-35 in Madrid. Es kommt zu einem ersten Test des Widerstands bei 9.690 Punkten. Ein Durchbruch an dieser Stelle könnte kurzfristig die gegenwärtige Rallye in Richtung 9.760 Punkte ausbauen.

Pierre Veyret– Technischer Analyst, ActivTrades

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.
Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.