Date: 15. Januar 2019

Gold war in den letzten Wochen sehr gefragt und stieg mit 1.300,40 Dollar je Feinunze auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018. Auslöser für die dynamische Rallye war die Furcht der Anleger vor einem globalen Konjunkturabschwung und den Turbulenzen an den Aktienmärkten auf der ganzen Welt. Die zwei inversen Hammer nacheinander signalisieren jedoch eine kurze Verschnaufpause auf dem Weg nach oben.

 

Zwar hält sich das gelbe Metall noch oberhalb seiner 10-Tage-Linie bei 1.288 Dollar. Ein Rutsch darunter könnte jedoch den Bären in die Karten spielen und Verluste in Richtung des Tiefs vom 4. Januar bei 1.278,10 Dollar lostreten.

 

Für eine Korrektur spricht auch die Konstellation der technischen Indikatoren auf Tagesbasis. So hat der trendfolgende MACD ein Ausstiegssignal erzeugt, während der RSI seinen Aufwärtstrend nach unten hin verlassen hat.

 

Insgesamt bleibt die Ausgangslage jedoch bullisch, solange sich der Goldpreis über 1.278,10 Dollar halten kann. Im Falle eines tieferen Kursrücksetzers könnte Gold auf die 38-Tage-Linie bei 1.260 Dollar fallen.

 

Um neue Hochs zu erreichen, bedarf es eines Spurts über das aktuelle Jahreshoch bei 1.300,40 Dollar. Danach wäre mit Zugewinnen auf 1.307,70 Dollar zu erwarten.

 

Malte Kaub

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.