Date: 02. Juli 2020

Die neueste Einschätzung und Aussichten auf eine beschleunigte Erholung der Wirtschaft und zaghafte Erfolge bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19 haben der Rallye beim Gold momentan einen Riegel vorgeschoben. Nach dem das 8-Jahreshoch erreicht war, wurde der Kurs umgehend wieder um 20 US-Dollar gedrückt. Die schnelle Rückkehr des Risikoappetits der Anleger hat Liquidität vom Gold abgeführt; Investoren beäugen wieder Aktienwerten in Erwartung schnellerer Gewinne.

Charttechnisch betrachtet verharrt der Spot-Preis oberhalb der Spitze aus dem Monat Mai ($1.763); der langfristige positive Trend ist somit bestätigt. Kurzfristig betrachtet bildet der Bereich zwischen den Marken von $1.790 und $1.800 jedoch eine Widerstandszone dar. Hier könnte es zunächst zu einer Verlangsamung vor einer eventuellen weiteren Erholung kommen.

Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75.7 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.