Marktanalyse

Gold – US-Verbraucherpreise voraus

Die US-Verbraucherpreise für den Monat April stehen um 14:30 Uhr zur Veröffentlichung an. Es ist gut möglich, dass die US-Verbraucherpreise auf Jahressicht über drei Prozent gestiegen sind. Je stärker diese oberhalb der Marke von drei Prozent veröffentlicht werden, umso höher ist die Chance für eine recht impulsive Marktreaktion auch beim Goldpreis. Diese Marktreaktion könnte für Gold auch vom Nachteil sein, denn mit einer anziehenden Inflation in den USA könnte einmal mehr das Thema der eher zu vollziehenden Rücknahme von Anleihekäufen und auch vorgezogenen Zinserhöhungen aufkommen. Noch gestaltet die US-Notenbank (Fed) das Anziehen der Inflation als ein temporäres Event am Markt, doch sollte sich dieses „Anziehen“ über einen mehrmonatigen Zeitraum verfestigen, so wird sie mitunter nicht umherkommen, doch noch zu reagieren. Dies würde Gold eher schaden als nutzen.

Teuerung insbesondere auf Jahressicht nicht erst seit dem Vormonat sichtbar
Blickt man auf die Daten des Vormonats März, so stellt man ein Plus von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat Februar fest und – saisonal nicht adjustriert – ein Plus von 2,6 Prozent auf Jahressicht. Schon die März-Daten wiesen mit diesen Steigerungen den höchsten Anstieg der US-Verbraucherpreise seit dem August 2018 auf. Die Treiber waren unter anderem Lebensmittel, die sich auf Jahressicht um 3,5 Prozent verteuerten, aber vor allem Energiepreise, die auf Sicht vom März 2020 bis zum März 2021 um 13,2 Prozent rapide anstiegen (davon kletterten die Benzinpreise mit einem Jahresplus von 22,5 Prozent) sind.

Gold – tatsächlich weitere Erholung möglich?
Der Blick richtet sich auf den Tageschart. Ausgehend vom Rekordhoch vom 07. August 2020 bei 2.075,08 US-Dollar je Feinunze fiel der Kurs bis zum Zwischentief des 08. März 2021 auf 1.676,69 US-Dollar zurück. Mittels der Fibonacci-Analyse könnten die nächsten Ziele für die Bullen und Bären ausgearbeitet werden. Die nächsten Widerstände wären bei 1.923 US-Dollar (61.8%) und 1.981 US-Dollar (76.4%) abzuleiten. Die Unterstützungen kämen bei 1.771 (23.6%) und 1.677 US-Dollar (0.00%) in Frage. Die Abwärtstrendlinie vom Rekordhoch kreuzt die obere Aufwärtstrendlinie des aufsteigenden Dreiecks bei rund 1.858 US-Dollar – das 50.0%ige Fibonacci-Retracement befindet sich nicht weit davon entfernt bei 1.875 US-Dollar.

 

Quelle: ActivTrader

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.