Marktanalyse

GBP unter Druck: Covid-Zahlen steigen an und stockende Brexit-Verhandlungen

Das britische Pfund gibt weiter nach gegenüber anderen wichtigen Währungen. Diese Woche hat es bereits 1% zum Dollar abgewertet. In Zeiten, an denen an den Märkten die Bereitschaft zum Risiko ohnehin gering ist, erhält das Pfund zusätzlich starken Gegenwind. Premier Johnson wird heute neue Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-Krise verkünden und mögliche weitere Einschnitte des wirtschaftlichen Lebens. Auch die Verhandlungen für ein Handelsabkommen für die Zeit nach dem Brexit treten auf der Stelle. Erschwert wird die Lage zudem durch zunehmende Anzeichen seitens der Bank of England, die Zinssätze womöglich ins Minus zu drücken.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.