Date: 30. April 2018

Das britische Pfund im Verhältnis zum japanischen Yen (GBP/JPY) ist am Freitag deutlich gefallen. Als Auslöser für die Verluste gelten die enttäuschend ausgefallenen britischen Wachstumszahlen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg im Auftaktquartal nur um 0,1 Prozent. Dies ist das niedrigste Tempo seit Anfang 2012.

 

Das Momentum auf der Unterseite gewann an Fahrt, nachdem das Paar die Schlüsselunterstützung aus einer Aufwärtstrendlinie von Anfang März und der Glättung der letzten 90 Tage bei 151,17 unterschritt.

 

Nach einer kurzen Verschnaufpause unterschritt das britische Pfund dann das 38,2% Fibonacci-Retracement des gesamten Aufwärtsimpulses von 144,98 bis 153,84 bei 150,46. Angesichts der dynamischen Abwärtsbewegungen sollten sich Anleger kurzfristig auf tiefere Kursnotierungen einstellen. Erste, wichtige Unterstützung in Form der 200-Tage-Linie liegt jetzt bei 149,09. Knapp darunter verlaufen einige wichtige Tiefpunkte vom Monatsanfang bei 148,50.

 

Die Konstellation der technischen Indikatoren spricht ebenfalls für eine fortgesetzte Schwächeentwicklung des GBP/JPY. Schließlich hat der MACD auf dem höchsten Stand seit September 2017 ein Ausstiegssignal generiert, während der RSI eine wichtige Aufwärtstrendlinie unterschritten hat.

 

Aufhellen würde sich die charttechnische Lage nur bei einem schnellen Wiederanstieg über das Hoch vom 26. April bei 152,76. Dies entspricht jedoch nicht unserem Basisszenario. Vielmehr sollten Anleger das Paar an schnellen Gegenbewegungen verkaufen.

 

Malte Kaub