Marktanalyse

FTSE-100 Gewinner bei europäischen Indizes

EUROPÄISCHE AKTIEN

 

Die europäischen Börsen legten gestern zwischenzeitlich etwas zu gestern, nachdem es zu Beginn des Handelstages zu Abverkäufen kam. Diese kleine bullische Bewegung ist jedoch heute zur Markteröffnung wieder aufgelöst; die Preise notieren wieder in der Nähe der Tiefs vom Vortag.

 

Die Anleger stecken fest zwischen einem gewissen Risikoappetit und den Unwägbarkeiten durch das Coronovirus, welches die Märkte diese Woche wieder durcheinanderwirbelt. US-Präsident Trump versuchte die Investoren zu besänftigen, indem er erklärte, dass sich die amerikanische Wirtschaft robust halte und noch nicht durch die Pandemie in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Unterstützt wurde er durch die Worte des NEC Direktors Kudlow. Dieser riet Anlegern sogar, die jetzige Situation zu nutzen und zu kaufen. Allerdings reichte dies nicht aus; die Märkte gehen im Prinzip davon aus, dass in den nächsten Tagen oder Wochen die US Importe und Exporte die Auswirkungen durch das Coronavirus zumindest indirekt spüren werden. Zudem mehren sich Hinweise verschiedenster Marktteilnehmer, dass die aktuelle Situation nun doch beginnt, ihre Spuren zu hinterlassen. Zuletzt haben beispielsweise MasterCard und American Airlines Einbußen mit Blick auf Gewinne angedeutet.

 

Durchwachsen ist auch die Stimmung an den europäischen Börsen. Die Volatilität ist auf hohem Niveau aber eine klare Richtung zeichnet sich nicht ab. Der FTSE-MIB Index bildet nach wie vor das Schlusslicht innerhalb der Eurozone; viel Dynamik ist auch im französischen CAC-40 und im DAX nicht zu beobachten. Beide Indizes notieren in der Nähe der Eröffnungskurse von heute. Am widerstandsfähigsten erweist sich der FTSE-100 in London; hier gibt es leichte Gewinne gegenüber dem Vortag. Womöglich wird der Appetit der Anleger auf britische Werte etwas angetrieben durch die Aussicht auf eine britisch-amerikanisches Handelsabkommen, nachdem Premier Johnson den Beginn der Verhandlungen mit Washington für Anfang März in Aussicht gestellt hat. Jedoch vermochte der Index nicht, die wichtige Marke von 7200 Punkten zu überschreiten und rangiert nun im Bereich von 7150 Punkten. Hier zeigt sich eine erste Unterstützungszone oberhalb von 7115 Punkten. Käme es hingegen zu einem Ausbruch jenseits von 7200 Punkten, wären weitere Gewinne in Richtung 7255 Punkten und 7300 denkbar.

Pierre Veyret– Technischer Analyst, ActivTrades

 

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko