Date: 17. Juni 2019

Diese Woche steht ganz im Zeichen der Notenbanken. Neben der US-Notenbank Fed entscheiden auch die britische Notenbank (BoE) und die japanische Notenbank (BoJ) entscheiden über ihren Kurs der Geldpolitik. Das die Währungshüter etwas an ihren Zinsen ändern, ist zwar unwahrscheinlich. Die Federal Reserve könnte die Märkte aber auf eine Zinssenkung im Juli vorbereiten.

 

Als Grund dafür spricht die anhaltend niedrige Inflationsrate in den USA. Nicht nur ist der Verbraucherpreisindex (VPI) zuletzt deutlich zurückgegangen, sondern auch die marktbasierten Inflationserwartungen, eine wichtige Messgröße der Fed zur Bestimmung des künftigen Inflationsdrucks, sind spürbar nach unten gegangen. Um nicht weiter an Glaubwürdigkeit am Markt einzubüßen, gilt eine Sicherheitszinssenkung im Juli als möglich.

 

Darüber hinaus gilt es den Markterwartungen an eine Zinssenkung gerecht zu werden. Denn am Zinsmarkt gelten knapp zwei Zinsabsenkungen bis Ende 2019 als wahrscheinlich.

 

Gegen eine Zinssenkung spricht indes die nach wie vor solide Konjunktur. Das Stellenwachstum hat sich zwar zuletzt etwas abgeschwächt. Dafür hat die US-Industrie im Mai zum ersten Mal in diesem Jahr ihre Produktion hochgefahren (+0,2 Prozent). Auch die Konsumlaune der US-Bürger scheint ungebremst: so stieg der Umsatz der US-Einzelhändler im Mai deutlich um 0,5 Prozent. Der Konsum gilt als wichtigste Stütze der US-Wirtschaft.

 

Am Mittwoch heißt es also volle Konzentration auf die Fed-Entscheidung, die als Richtungsgeber für die Aktienmärkte und auch den US-Dollar gilt.

 

Malte Kaub

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.