Marktanalyse

Europäische Börsen eröffnen im Plus – DAX bester Performer

Die europäischen Börsen eröffnen im Plus am Freitag, nachdem es bereits an den asiatischen Märkten zu Gewinnen kam. Es herrscht eine positive Grundstimmung unter Anlegern kurz vor dem Wochenende vor. Der Risikoappetit hält an trotz schlechter Wirtschaftsdaten aus den USA vom Vortrag. Eine hohe neue Arbeitslosigkeit hier wie auch enttäuschende Werte beim chinesischen BIP hatten zu einer gewissen Volatilität geführt.

Aufgehellt wurde die Stimmung durch die Ankündigung durch US-Präsident Trump, die amerikanische Wirtschaft Schritt für Schritt wieder hochzufahren. Die Pläne zur Lockerung der Quarantänemaßnahmen wurden von Investoren wohlwollend aufgenommen. Insbesondere wurde begrüßt, dass hierbei jeweils regional und je nach Bundesstaat statt landesweit vorgegangen werden soll, was als der beste Weg zur Normalisierung der Wirtschaft und Vermeidung einer zweiten Covid19-Welle betrachtet wird.

Dennoch ist die Welt nach wie vor weit entfernt von einem wirklichen Durchbruch bei der Bekämpfung der Pandemie und die Risikoaffinität unter Anlegern instabil. Alles hängt weiterhin von der täglichen Entwicklung des Geschehens und der jeweiligen Performance verschiedener Sektoren und Unternehmen ab. Nächste Woche stehen eine Reihe von Unternehmenszahlen an und die Märkte versuchen noch immer, das wahre Ausmaß der Schäden auf die Gewinne durch die aktuelle Krise exakt einzuschätzen. Infolgedessen könnte es heute vor Handelsschluss noch zu Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende kommen und die Kauflaune somit abflauen.

Unter den Indizes führt heute der DAX mit einem soliden bullischen Gap von 200 Punkten am Morgen. Der 21-Tage Durchschnitt zeigt nach oben und agiert als Unterstützung für die Kursentwicklung. Der RSI Indikator hingegen deutet starken bullischen Druck an mit Luft nach oben. Der Markt notiert derzeit oberhalb der Schwelle von 10.600 Punkten. Denkbar ist heute ein Anstieg bis auf 10.790 oder 10.880 Punkte – diese Zone bildet die 50% Fibonacci Ebene. Andererseits könnte ebenso eine bärische Korrektur vor dem Wochenende erfolgen.

Pierre Veyret– Technischer Analyst, ActivTrades

 

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.