Marktanalyse

Euro verliert zu Wochenbeginn gegenüber US-Dollar

Zu Wochenbeginn verliert der Euro gegenüber dem Dollar an Boden. Die anhaltende Pandemie lastet schwer auf Europa; eine zweite Welle bringt die Gesundheitssysteme an ihre Grenzen und verlängerte Lockdowns könnten nun eine sogenannte Double-Dip Rezession verursachen. Eine wirtschaftliche Erholung scheint unter diesen Umständen weiter in die Ferne zu rücken.

Auf der anderen Seite des Atlantiks richtet sich alle Aufmerksamkeit auf die Amtsübergabe an Joe Biden und mögliche Spannungen rund um die Zeremonie. Auch sei erwähnt, dass eine Reihe von Republikanischen Abgeordneten ihre Zustimmung zum Hilfspaket in Höhe von 1.9 Billionen US-Dollar zu verweigern gedenken. Es überrascht daher wenig, dass Anleger risikoreichere Anlageklassen wie den Euro in ihrem Portfolio verringern und wieder auf den Dollar als sogenannten sicheren Hafen schauen.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.