Date: 24. Juli 2019

Seit Ende Februar schwankt der Euro im Verhältnis zum US-Dollar in einer engen Range von 1,1420 auf der Ober- und 1,1120 Dollar auf der Unterseite. Der Grund: die Geldpolitik der Zentralbanken diesseits und jenseits des Atlantiks. Während die EZB wieder zur Krisenpolitik zurückgekehrt, dürfte die Federal Reserve in der kommenden Woche die Leitzinsen zum ersten Mal seit der großen Finanzkrise wieder senken – und das obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten aus den USA grundsolide ausfielen.

 

Bei der Europäischen Zentralbank erwarten die Anleger an diesem Donnerstag eine Änderung der Forward Guidance für die Zinsen, so dass das Zinsniveau noch länger auf dem niedrigen oder gegebenenfalls sogar tieferen Nivea liegen bleiben werde. Zugleich dürften die Währungshüter die Märkte auf eine Absenkung des Einlagensatzes vorbereiten. Auch eine Neuauflage der Nettokäufe steht zur Diskussion. Draghi will damit dem geldpolitischen Neuling, Christine Lagarde, die das Amt von ihm übernehmen wird, einen reibungslosen Start ermöglichen.

 

Jenseits des Atlantiks liegt der Fokus dagegen auf der zinspolitischen Entscheidung der Federal Reserve, die am kommenden Mittwoch über die Höhe ihres Leitzinses entscheiden wird. Auf das Drängen von Trump dürfte die US-Notenbank aller Voraussicht nach die Zinsen senken. Die Frage ist nur, ob die Notenbanker die Fed-Funds-Target-Range um 25 oder 50 Basispunkte senken wird. An den Zinsmärkten wird mit einer kleinen Zinssenkung gerechnet, aber ausschließen dürfen Anleger einen großen Zinsschritt nicht.

 

All das lässt den EUR/USD in einer Range handeln, die er wohl erst nach den beiden zinspolitischen Entscheidungen der weltweit wichtigsten Zentralbanken in die ein oder andere Richtung verlassen dürfte.

 

 

Malte Kaub

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 74% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.