Date: 11. Juli 2018

Ethereum musste gestern den größten Tagesverlust seit 22. Juni hinnehmen. Insgesamt verlor die nach Marktkapitalisierung zweitwichtigste digitale Währung auf der ganzen Welt gut 8 Prozent an Wert und kostete zuletzt nur noch 439 Dollar – die Bullen bluten also aus. Und jetzt – wo liegen die nächsten Unterstützungen?

 

Der Shooting Start vom 8. Juli hatte Anleger bereits vor einem Bewegungsimpuls auf der Unterseite gewarnt. Gestern wurde die Umkehrbewegung bestätigt, nachdem der Kerzenkörper vom 7. Juli vollständig von dem Pendant vom Vortag umschlossen wurde. Die Risiken sind damit klar nach unten gerichtet.

 

Erste, wichtige Chartunterstützung liegt jetzt im Bereich von 423 Dollar, wo eine zuletzt übersprungene Abwärtstrendlinie liegt. Sollte diese Haltelinie nicht halten, so müssen sich Anleger auf Verluste in Richtung des Tiefs vom 29. Juni bei 405 Dollar einstellen. Ein Abgleiten unter diese Unterstützung würde den Weg zu den Jahrestiefs bei 361 Dollar freimachen.

 

Den technischen Indikatoren kann man nur wenig positives abgewinnen. Der trendfolgende MACD steht unterhalb seiner Nulllinie vor einem negativen Schnittpunkt, während der RSI seine 50-Punkte-Linie preisgeben musste und damit ein Verkaufssignal erzeugt hat.

 

Von einer Erholung können Anleger aktuell nur träumen, außer Ethereum kann die 38-Tage-Linie bei 505,56 Dollar rasch zurückerobern, was den Bullen aber seit dem 22. Mai schon nicht mehr gelungen ist.

 

Malte Kaub