Marktanalyse

Erholung beim Yuan – Dax vorne

FOREX

Yuan erholt sich etwas von den Verlusten gegenüber dem US-Dollar der letzten zwei Tage. Grund ist die Erklärung der Weltgesundheitsorganisation WHO, dass das Virus noch keine Zeichen von Mutation an den Tag legt und somit zunächst keine weitere Ausweitung der tödlichen Wirkung des Erregers anzunehmen ist. Auch kommt die WHO zu der Einschätzung, dass die Epidemie unter Kontrolle gebracht werden kann. Dies kommt zu einem Zeitpunkt zu dem einige Wirtschaftsbereiche die Auswirkungen des Virus zu spüren beginnen. Die Einschränkung der Reisefreiheit innerhalb Chinas und die generellen Eindämmungsversuche hatten zuvor viele Aktivitäten auch in den chinesischen Metropolen verlangsamt und erschwert.
Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

 

GOLD

Bei Gold zeigten sich zuletzt Verkäufe, nachdem der Risikoappetit der Märkte wieder zugenommen hatte. Der Ausverkauf beim Gold wurde aufgefangen bei der Unterstützungszone von $1.550 und es kam zu einem soliden Rebound. Charttechnisch betrachtet verbleibt der Trend schwach, da der Preis diverse Unterstützungen durchbrach bevor es zum Halt kam. Der Bereich zwischen $1.565 bis $1.572 stellt nun die erste Widerstandszone dar. Ein Abrutschen unter $1.550 jedoch könnte den Weg für weitere Korrekturen bereiten.
Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

ROHÖL
Trotz der Rückkehr des Risk-on Szenarios fällt WTI unter $50. Dies zeigt, dass Anleger zwar die Gefahren durch das Corona Virus zwar etwas gelassener betrachten aber dennoch glauben, dass dies letztendlich eine geringere Nachfrage nach Öl sowohl in China wie auch auf der globalen Ebenen nach sich ziehen wird. Somit konnte der Ölpreis trotz der kurzzeitigen Entspannung und der Aufhellung der Stimmung keine wirkliche Trendwende einleiten.
Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

EUROPÄISCHE AKTIEN
Die Markteröffnung der europäischen Börsen war durchwachsen und ein erstes Anzeichen für den Trend bei US-Futures beim S&P 500. Anleger nahmen nach der gestrigen Rallye ihre Profite it. Das Risk-on Szenario ist jedoch noch nicht beseitigt, da Europäische Kennzahlen kurz nach Handelseröffnung stark zulegen konnten. Es könnte nun zu einer anhaltenden Aufhellung der Stimmung kommen, da gute Unternehmensgewinne und positive Anzeichen aus China zu vermelden sind. Es wird prognostiziert, dass die Epidemie am 21. Februar ihren Höhepunkt überschreiten könnte.

Zudem wurde verkündet, dass eine chinesische Universität ein „effektives“ Mittel zur Behandlung erkrankter Personen gefunden haben soll. Anleger ließen sich nicht lange bitten und schauten Richtung risikoreiche Werte kurz vor der Rede von Christine Lagarde bei der EZB und den mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktzahlen für kommenden Freitag.

In Europa kompensierten Gewinne im Bausektor und bei Tech-Aktien die Rückgänge bei Rohöl und Konsumgütern. Bester Performance zeigt sich im OMX-30 Index an der Börse Stockholm und beim DAX auf dem Frankfurter Parkett. Die Märkte sind neugierig auf die Zahlen zu Quartal 4/2019 von BNP Paribas, Spotify und General Motors. Der Dax testet heute den ersten Widerstand knapp unter 13.375 Punkten. Ein Ausbruch könnte die Notierung bis auf 13.515 oder 13.600 treiben. Unterstützungszonen finden sich jeweils an den Marken 13.290 und 13.240 Punkten.
Pierre Veyret– Technischer Analyst, ActivTrades

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko