Marktanalyse

Dollar lässt Euro hinter sich – Impfungen in der EU geraten ins Stocken

Der Euro verliert gegenüber dem US-Dollar am Mittwoch an Wert. Grund ist, dass die Märkte die Aussichten für eine konjunkturelle Erholung in den USA und der EU zunehmend unterschiedlich einschätzen. Das amerikanische Impfprogramm kommt gut voran und lässt auf mehr Normalität hoffen. Zudem besteht die Annahme, dass das 1.9 Billionen Dollar Hilfspaket die Wirtschaft befeuern wird und eventuell dann eine höhere Inflation nach sich zieht. In Europa dagegen zeichnet sich noch immer keine klare Richtung ab. Das Impfgeschehen geriet ins Stocken; zuletzt setzten viele EU-Staaten die Nutzung des Impfstoffs von AstraZeneca aus. Noch ist unklar, wie groß hierfür die wissenschaftliche Basis ist aber ohne Zweifel bedeutet dies für die Bevölkerung ein noch längeres Warten auf eine Impfung. Dieser Umstand lastet somit wiederum auf der Gemeinschaftswährung.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

 

Quelle: ActivTrader Handelsplattform

 

 

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.