Marktanalyse

Dollar-Index stark – Rebound beim Öl – IBEX 35 führt

FOREX

Der US-Dollar legt mit Blick auf andere Majors zu. Dies lässt sich gut am US-Dollar Index ablesen. Hier zeigt sich ein Anstieg von ca. 0.1% zur Markteröffnung am Mittwoch. Gemessen an der Performance des Greenback scheinen die Anleger nicht davon auszugehen, dass die US-Federal Reserve noch wirkliche Überraschungen in ihrer Januarsitzung bieten wird. Der allgemeine Konsens ist, dass es bei der Zinsrate zu keiner Änderung kommt. Die US-Wirtschaft ist derzeit dynamisch. Die gestrigen Zahlen zum Konsumentenvertrauen waren so hoch wie seit August nicht mehr.

 

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

 

ROHÖL

Beim Rohöl ist das „risk-on“ Szenario wieder zurück. Dies gab dem Preis einen Aufschub. Auch wurden gestern überraschend wenig Lagerbestände durch die EIA bekannt gegeben. Es kam zu einem Rebound bei der Unterstützungszone von $51.50, so dass jetzt der Widerstand bei $ 54.80 bis $55 wieder in den Focus rückt. Charttechnisch betrachtet ist die Stärke der gegenwärtigen Bewegung interessant: einerseits hält die Sorge um das Coronavirus in China an und die Märkte versuchen die möglichen langfristigen Folgen einer Pandemie mit Blick auf die Nachfrage korrekt einzupreisen. Andererseits kommt es nun doch wieder zu einem erhöhten Appetit auf das schwarze Gold.

Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

EUROPÄISCHE AKTIEN

Aktienwerte hatten fast überall Aufwind heute Morgen. Die Gewinne von gestrigen Tag wurden erweitert und die Stimmung unter den Anlegern kurz vor der FOMC Sitzung der US-Notenbank hellt sich auf. Solide amerikanische Wirtschaftsdaten und gute Nachrichten von Apple stehen der Unruhe mit Blick auf das tödliche Coronavirus in China gegenüber. Es wird erwartet, dass die Federal Reserve den aktuellen Zinssatz beibehält. Dies würde eine Unterbrechung der dovischen Grundhaltung von Jerome Powell der letzten Zeit bedeuten und den Märkten ein positives Signal zur Stabilität der US-Wirtschaft vermitteln.  Diese guten Nachrichten (Wirtschaftszahlen und Unternehmensgewinne) weisen auf eine Erholung der globalen Wirtschaft hin und beruhigen die Gemüter angesichts der Ausbreitung des Virus in China. Bankenwerte und Aktien der Bergbauunternehmen führen die Liste in Europa an. Santander und Vinci stehen oben im Euro Stoxx 50. Der spanische IBEX-35 lässt die anderen Indizes hinter sich. Das bärische Gap zu Beginn der Woche ist nun somit geschlossen. Die Preise testen jetzt den Widerstand bei 9.550 Punkten. Dieser Bereich ist die Hürde bevor es dann in Richtung der wirklich wichtigen Widerstandszone bei knapp unter 9.640 Punkten geht. Hier kann es erst jedoch erst zu einem Ausbruch kommen, wenn die kurzfristige bärische Trendlinie überwunden würde.

 

Pierre Veyret– Technischer Analyst, ActivTrades

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko