Date: 07. Juli 2020

Der US-Dollar verbucht Gewinne zur Eröffnung im Dienstags-Handel, nachdem die Zahlen zur deutschen Industrieproduktion enttäuschend ausfallen. Der Greenback nimmt somit vorerst wieder seine Rolle als sogenannter sicherer Hafen ein; immer im Aufwind, wenn die Marktstimmung in Richtung „Risk-off“-Modus geht und der Euro nachgibt. Nach einem Rückgang um 17.5% im April war für die deutsche Industrie ein deutlicher Anstieg aufgrund der Lockerungen und eines Aufholbedarfs erwartet worden. Die Erholung betrug jedoch nur einen Wert von 7.8%, was dem Enthusiasmus vom Montag gegenüber der Gemeinschaftswährung einen kräftigen Dämpfer verpasste.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75.7 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.