Date: 11. Januar 2019

Die Rallye der letzten Tage konnte der DAX zwar auch am Donnerstag fortsetzen, aber es ging schon sehr schleppend aufwärts. War das schon der Abgesang auf die Bullen? Mitnichten! Es gibt zwei Gründe, die für eine Fortsetzung der Erholung sprechen.

 

Der US-Dollar gab am Mittwoch nach den Protokollen der US-Notenbank von der Zinssitzung im Dezember nach. Damals erhöhte die Fed die Zinsen zum vierten Mal im Jahr 2018. Händler sprachen von einer aggressiven Fed. Mittlerweile haben die Währungshüter aber ihre Haltung überdacht und einen sehr viel pessimistischeren Ton angeschlagen, was den künftigen Zinspfad angeht.

 

In den Mitschriften hieß es, dass die Fed aufgrund der niedrigen Inflation geduldig sein müsse. Darüber hinaus offenbarten die Protokolle, dass sogar einige Notenbanker gegen eine Zinserhöhung im Dezember waren.

 

Die recht taubenhaften Passagen zeigen, dass die jüngsten Marktturbulenzen nicht spurlos an den Entscheidungsträgern vorübergezogen sind. Mittlerweile sehen einige Analysen sogar eine Zinssenkung später im Jahr.

 

Ist das die Ruhe vor dem Sturm? Nach wochenlangen Turbulenzen an den Aktienmärkten ist die Risikobereitschaft zurückgekehrt und hat die Märkte beruhigt.

 

Für den neuen Optimismus gibt es zwei Gründe: Erstens hat die Fed seit der Zinserhöhung im Dezember eine Kehrwende vollzogen und klingt bei künftigen Zinsschritten viel vorsichtiger. Das bestätigten auch die gestern veröffentlichten Sitzungsprotokolle.

 

Aber auch die Hoffnung auf eine Einigung im Handelsstreit zwischen China und den USA half den Börsen in den vergangenen Tagen wieder auf die Sprünge. Zwar gab es keinen endgültigen Durchbruch bei den Verhandlungen, die am Mittwoch zu Ende gegangen waren, aber es wurden geringe Fortschritte erzielt und die Verhandlungen dürften weitergehen.

 

Malte Kaub

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.