Date: 24. Oktober 2018

Der deutsche Leitindex erwischte am Dienstag einen rabenschwarzen Tag. Vor allem der globale Handelskonflikt, aber auch die Brexit-Verhandlungen und der Etatstreit belasteten das fragile Börsenumfeld. Zu allem Überfluss kollabierte dann noch die Aktie von Bayer.

 

Der DAX verabschiedete sich am Dienstag mit einem Verlust von 2,17 Prozent auf 11.274,28 Punkte aus dem Handel. Vor allem der Kollaps bei der Bayer-Aktie, die um 9,52 Prozent einbrach, erwies dem deutschen Leitindex einen Bärendienst.

 

Darüber hinaus hat die EU-Kommission zum ersten Mal einen Haushaltsplan einer Regierung abgelehnt und fordert eine Überarbeitung. Kommissions-Vize Dombrovskis begründete die Entscheidung aus Brüssel so: „Italien habe bewusst gegen frühere Zusagen und Verpflichtungen verstoßen. Wenn das Vertrauen weg ist, nehmen alle Mitgliedsstaaten Schaden, nimmt unsere Union Schaden.“

 

Einen überarbeiteten Vorschlag an die EU-Kommission muss Italien innerhalb der nächsten drei Wochen einreichen.

 

Da die Finanzmärkte einen enormen Druck auf die italienische Regierung ausüben, sei es mehr als wahrscheinlich, dass Rom am Ende einlenken und sein Defizitziel anpassen wird, so Robert Zach vom Finanzportal Investing.com. Auch mit Blick auf die Europawahlen 2019 wären die Italiener gut beraten, dass Verhältnis mit der EU nicht zu riskieren.

 

Charttechnisch betrachtet sollten sich DAX-Anleger auf weitere Verluste in Richtung des 50% Fibonacci-Retracements bei 11.136 Punkten einstellen. Hoffnung auf eine tiefere Erholung gibt es erst wieder über 11.847 Punkten.

 

 

 

 

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund des Hebels Kapital schnell einzubüßen. 80% der Kleinanleger, die mit diesem Anbieter CFDs handeln, verlieren Geld. Sie sollten sich vergewissern, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen, und ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, tragen können.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.