Date: 20. September 2017

Zum Wochenstart nahm der Dax noch einmal Anlauf für den Sprung zurück in den langfristigen Aufwärtstrend. Dann reicht es jedoch nur für ein Mini-Plus. Noch immer hält sich der Index unterhalb der zuletzt nach unten verlassenen Begrenzungslinie des Aufwärtstrendkanals bei 12.593 Punkte auf.

 

Grund für die Lähmung des deutschen Leitindex dürfte die deutsche Bundestagswahl am Wochenende sein. Vor der Wahl wollen Anleger keine großen Risiken eingehen. Angela Merkel gilt zwar als sichere Siegerin. Der Kampf um Platz zwei dürfte aber deutlich enger werden, als viele glauben. Denn in einer neuen Allensbach-Umfrage vor der Bundestagswahl verlor die SPD erneut zwei Prozentpunkte auf aktuell 22 Prozent.

 

Soweit so gut, mögen Sie vielleicht denken, aber dafür legten die vermeintlich kleinen deutlich zu. Die AfD gewann 2 Prozent auf 10 Prozent zu. Auch die FDP verbesserte sich in der Umfrage um einen Punkt auf 11 Prozent, während die Linke auf neun Prozent und die Grünen auf 8,5 Prozent kamen. Hinzu kommt, dass dem Deutschlandtrend zufolge fast 40 Prozent der Befragten bisher noch unentschlossen sind. Uns ist klar, dass die CDU stärkste Kraft bleiben wird. Die Plätze dahinter sind aber noch hart umkämpft. Die Bundestagswahl wird, so oder so, also doch spannend.

 

Und ein Wort mögen Investoren überhaupt nicht: Unsicherheit. Sollte es am Sonntag also tatsächlich zu einer Überraschung kommen, wird der Dax wohl den Weg gen Süden antreten. Auf dem Weg nach unten hat der Index einige Gaps zu schließen. Chartunterstützungen sehen wir erst im Dunstkreis der Glättung der letzten 200 Tage bei rund 12.126 Punkten. Danach kann es weiter abwärts auf das 23,6% Fibonacci-Retracement der gesamten Aufwärtsbewegung seit Februar 2016 bei 11.930 Punkten gehen.

 

Malte Kaub