Date: 20. Februar 2018

Der Dax ist relativ verhalten in die neue Handelswoche gestartet. Am Montag verlor der deutsche Leitindex gut 67 Punkte auf 12.385 Zähler. Der Überschuss in der Leistungsbilanz des Euroraums ist gesunken. Der saisonbereinigte Saldo lag der Europäischen Zentralbank (EZB) zufolge bei 29,9 Milliarden Euro. Volkswirte hatten mit einem Wert von 30,5 Milliarden Euro gerechnet. Die US-Börsen hatten gestern wegen des Feiertages President Day geschlossen. Heute stehen einige Konjunkturdaten aus Deutschland und der Eurozone auf der Agenda, die zu Kursbewegung führen könnten. Neben der ZEW-Umfrage wird auch das Verbrauchervertrauen veröffentlicht.

 

Die jüngste Korrektur an den Aktienmärkten weltweit hat den Dax deutlich nach unten befördert. Der Index hat im laufenden Monat Februar schon gut 5,9 Prozent eingebüßt. Jedoch erholte sich der Leitindex in der zurückliegenden Woche wieder und schloss damit erstmals seit Mitte Januar im Plus. Auftrieb gaben gute Ergebnisberichte aus Europa. Trumps Steuerreform sieht Erleichterungen im Umfang von 1,5 Milliarden Dollar vor. Das sollte denjenigen europäischen Unternehmen Rückenwind geben, die auch in den Vereinigten Staaten tätig sind wie z.B. die Deutsche Bank.

 

Die Turbulenzen seit Jahresauftakt an den globalen Aktienmärkten haben zu einer teilweise brutalen Volatilität an den internationalen Devisenmärkten geführt – und so erklärte EZB-Chef Mario Draghi kürzlich, dass die Notenbank über die Schwankungsintensität der Gemeinschaftswährung besorgt sei.

 

Zuletzt äußerte sich das europäische Währungsoberhaupt auch zur umstrittenen digitalen Währung Bitcoin. Die Forderungen nach einer strengeren Regulierungen werden zwar immer lauter. Ein Verbot oder eine Regulierung von Bitcoin sei jedoch nicht die Aufgabe der Europäischen Zentralbank, so Mario Draghi. Vielmehr interessiert er sich aber für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie.

 

Malte Kaub