Date: 12. September 2019

Der Dax steigt den sechsten Tag in Folge. Dieser Anstieg kam zustande, als die Marktteilnehmer zunehmend auf ein großes Lockerungspaket der Europäischen Zentralbank setzen und erfreuliche Nachrichten zu einer möglichen Lösung im monatelangen Handelskrieg zwischen den USA und China aufkamen.

Heute richtet sich die gesamte Aufmerksamkeit auf die geldpolitische Entscheidung der Europäischen Zentralbank. Draghi sagte bereits im Juni, dass eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik erforderlich sein werde, sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht aufhellen und die Inflation im Euroraum nicht anziehen.

In der Sitzung Ende Juli nannte die EZB dann explizit Maßnahmen wie eine Senkung des Einlagensatzes, Tiering, Änderung der Forward Guidance und eine Neuauflage des Kaufprogramms als Mittel der Wahl genannt.

Zwar hätten sich in jüngster Vergangenheit einige Währungshüter gegen eine neue QE-Runde ausgesprochen, schreibt Robert Zach vom Finanzportal Investing.com in einem Artikel. „Die Zahl der Mitglieder, die dagegen sind, beläuft sich allerdings nur auf insgesamt 6 Mitglieder, der Rat besteht aber aus 25, so dass der kleine Teil der Falken, der überwiegend aus Nordländern besteht, einem großen Konjunkturpaket der EZB nicht im Wege stehen dürfte, zumal die Währungshüter sich bei der letzten geldpolitischen Sitzung darauf geeinigt hatten, „entschlossen zu handeln“, sollten die mittelfristigen Inflationsaussichten weiterhin hinter dem Ziel des EZB-Rats zurückbleiben“, so Robert Zach.

Untermauert wurden die Aussagen gestern von einem Reuters-Artikel, in dem es heißt, dass die EZB Insidern zufolge in ihren neuen Konjunkturprognosen voraussichtlich von einem schwächeren Wachstum ausgehen als bisher erwartet wird.

Für den Euro könnte es im Falle einer geldpolitischen Bazooka kurzzeitig deutlich nach unten gehen. Anleger sollten jedoch nicht vergessen, dass nächste Woche aller Voraussicht nach auf die Federal Reserve die Zinsen senken wird – und wer weiß, vielleicht überraschen uns die US-Notenbanker noch mit etwas anderem.

Malte Kaub

 

 

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.