Date: 31. Januar 2019

Von den Tiefs im Dezember erholte sich der Dax in den letzten 4 Wochen um mehr als 1000 Punkte. In den letzten Tagen ist den Bullen allerdings die Puste ausgegangen. Das kann man ihnen auch nicht verdenken nach so einer Mega-Rallye. Eine gesunde Verschnaufpause sollten Anleger daher einplanen, zumal der Dax an einem wichtigen Widerstand angedockt ist.

 

Gemeint ist die Hürde aus der Glättung der letzten 90 Tage und dem 38,2% Fibonacci-Retracement des gesamten Abwärtsimpulses von Ende Juli bis Ende Dezember bei 11.327 bis 11.267 Punkten. Erst ein Sprung über diesen Widerstand, und zwar mit Schmackes, würde weitere Zugewinne in Richtung der mittelfristigen Abwärtstrendlinie bei 11.672 Punkten implizieren.

 

Die technischen Indikatoren auf täglicher Basis sind nach wie vor positiv zu interpretieren, signalisieren aber auch ein allmählich abflauendes Momentum. So gesehen im trendfolgenden MACD und im RSI-Indikator.

 

Insofern sollten Anleger eine Korrektur auf die 38-Tage-Linie bei gut 10.900 Punkten einplanen, sobald die Trendlinie bei 11.112 Zählern per Tagesschlusskurs unterschritten wird.

 

Gefährlich wird es dagegen erst, wenn das Tief vom 7. Januar bei 11.681 Punkten fällt. Spätestens dann sollte es wieder in die andere Richtung gehen, was aber aktuell nicht unserem Basisszenario entspricht.

 

Malte Kaub

 

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 71% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.