Date: 07. August 2017

Der deutsche Leitindex hatte in der zurückliegenden Woche seine Aufwärtslücke geschlossen und sich danach wieder aufgeschwungen. Jedoch verblieb er innerhalb der Handelsspanne der Vortage, so dass am Freitag erneut ein inside day ausgeprägt wurde. Dies signalisiert, dass sich die Marktteilnehmer offenbar nicht sicher über die weitere Kursrichtung sind.

 

Positiv ist die Rückkehr in den ehemaligen Aufwärtstrend seit Juni 2016 (akt. bei 12.230 Punkten). Rückenwind kommt auch von den technischen Indikatoren auf täglicher Basis. Zwar ist der trendfolgende MACD wegen der Seitwärtsphase neutral zu interpretieren, die Stochastik ist aber bereits nach oben gedreht.

 

Aber Vorsicht: Auf Wochenbasis ist der MACD immer noch negativ zu interpretieren. Deshalb ist es ratsam, die nächsten Tage an der Seitenlinie Platz zu nehmen. Kurschancen ergeben sich erst dann, wenn es zum Ausbruch aus den großen Leitplanken zwischen 12.100 auf der Unter- oder 12.345 auf der Oberseite kommt.

 

Nach der oberen Begrenzungslinie stellt der kurzfristige Abwärtstrend vom Rekordhoch bei 12.440 Punkten den nächsten wichtigen Widerstand dar. Danach kann es weiter aufwärts zum Hoch vom 20. Juli bei 12.575 Punkten gehen.

 

Auf der Unterseite würde hingegen ein nachhaltiges Unterschreiten der Aufwärtsgap den Übergang in eine größere Korrekturbewegung bis in den Bereich von 11.940 bis 11.879 Punkten signalisieren.

 

Malte Kaub