Date: 22. Mai 2018

Nach der jüngsten Rally gönnt sich der deutsche Leitindex eine Verschnaufpause auf hohem Niveau. Von den Tiefs Ende März ging es um knapp 1.300 Punkte nach oben.

 

Die Erwartungshaltung ist teilweise aufgrund der Konstellation der gleitenden Durchschnitte der letzten 38-, 90- und 200 Tage positiv, die derzeit auf dem Weg zu einem positiven Schnittpunkt 12.600 Punkten sind.

 

Jedoch ist der Dax an einem Schlüsselwiderstand in Form des 78,6% Fibonacci-Retracements des gesamten Abwärtsimpulses von 13.569 Punkten bis 11.818 Punkten und einer horizontalen Hürde bestehend aus mehreren markanten Tief- und Hochpunkten bei 13.179 Punkten angelangt.

 

Vor diesem Hintergrund müssen sich Anleger auf einen kurzfristigen Rücksetzer einstellen, da es schon einen kräftigen Katalysator benötigt, um diesen Widerstand im ersten Versuch zu packen.

 

Wahrscheinlicher ist daher ein Rücksetzer auf den o.g. positiven Schnittpunkt der Glättungslinien bei 12.600 bis 12.700 Punkten. Diesen Bereich könnte der DAX als Sprungbrett für höhere Hochs nutzen.

 

Das Hoch vom 1. Februar bei 13.301 Punkten stellt dabei das erste Kurziel dar. Ein Spurt über dieses Kursniveau eröffnet den Weg zum Rekordhoch bei 13.517 Punkten

 

Ein Abgleiten unter die besagten Durchschnittslinien würde dagegen das Chartbild nachhaltig eintrüben. Anleger müssten sich dann auf Verluste in Richtung des Tiefs vom 25. April bei 12.312 Punkten einstellen.

 

Malte Kaub