Marktanalyse

Conte übersteht Votum; Yellen bekräftigt aktuelle Geldpolitik – Euro kann zulegen

Der Euro kann zu Handelsbeginn am Mittwoch gegenüber dem US-Dollar Boden gut machen. Anleger begrüßten das Statement Janet Yellens im Finanzausschuss des Senats sowie auch die Tatsache, dass der italienische Pemier Conte ein Vertrauensvotum erfolgreich überstehen konnte.

Janet Yellen, die durch Joe Biden als Finanzministerin nominiert wurde, stellte klar, dass sie ganz hinter dem Hilfspaket – vorangebracht durch die neue US-Regierung – und der Fortführung einer zurückhaltenden Geldpolitik seitens der US-Notenbank stehe. Die Kombination dieser beiden Strategien könnte die Leitzinsen weiter senken, was tendenziell den Rahmen für eine verlängerte Dollarschwäche setzten würde. In Rom derweil vermochte der italienische Premierminister den Weggang eines seiner Koalitionspartner verhindern und somit eine neuerliche politische Krise abwenden. Diese hätte das Vertrauen der Investoren in die Gemeinschaftswährung unterminieren können. In Anbetracht dieser beiden Szenarien scheint derzeit eine fortgesetzte Dollarschwäche vorerst denkbar.

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.