Marktanalyse

Britisches Pfund schwächelt nach Entscheidung der Bank of England

Das britische Pfund notiert schwächer gegenüber anderen Majors am Freitag zu Handelsbeginn. Zum US-Dollar verliert es 1% und 0.7% zum Euro im Vergleich zum Vortag. Anleger bringen ihren Unmut gegenüber der neuesten Entscheidung der Bank of England zum Ausdruck. Diese beabsichtigt eine Verlangsamung ihres Anleihekaufprogramms und sieht von negativen Zinssätzen derzeit ab. Die Enttäuschung der Märkte ist nicht überraschend, da Großbritannien innerhalb Europas mit Blick auf die Todeszahlen aufgrund der Corona-Pandemie am schwersten getroffen ist. Die ohnehin stark geschwächte Wirtschaft wird demnächst noch mit der Aussicht auf einen eventuellen No-Deal Brexit zu kämpfen haben. Auch kann eine zweite Welle der Pandemie nicht ausgeschlossen werden. Für das Pfund sind weiterer Abwärtsdruck nicht auszuschließen.

Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75.7 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.