Marktanalyse

Fronten verhärtert: Pound Sterling gibt weiter nach

FOREX

Das Pfund setzt seinen Abwärtstrend vom Vortrag fort. Gestern hatte es Verluste von über 1.4% gegenüber dem US-Dollar zu verkraften. Auch zum Euro verlor Sterling 1.2% an Wert. Zu Handelsbeginn am Dienstag dann kam es erneut zu Verlusten. Die Märkte preisen weiterhin potentielle negative Auswirkungen auf die britische Volkswirtschaft ein; angesichts des engen Zeitrahmens scheint der Abschluss eines umfänglichen Handelsabkommens zwischen Großbritannien und der EU bis zum Ende des Jahres nicht garantiert zu sein. Von Anbeginn waren die verbleibenden 11 Monate eine große Herausforderung; jedoch zeigten sich in den vergangenen Tagen auch noch gegensätzliche Ansätze beider Seiten über die Art und Inhalte der unmittelbaren Verhandlungen. Es besteht wenig Optimismus für das Pfund was wiederum das Risiko einer Abwärtsbewegung aufrechterhält.
Ricardo Evangelista – Senior Analyst, ActivTrades

 

GOLD

Der Goldpreis ist gesunken, nachdem bei Anlegern wieder etwas Mut zum Risiko zu beobachten ist und auch der US-Dollar wieder etwas zugelegt hat. Zudem scheint der Rebound an den asiatischen Börsen den Aktienmärkten etwas Optimismus eingehaucht zu haben, was zu einer Abkehr vom Gold führt. Der Kurs rutsche unter die Unterstützungszone bei $1.572 und nähert sich nun der Marke von $ 1,565. Hier könnte sich dann ein neuer stärkerer Unterstützungsbereich ausbilden.
Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

ROHÖL
Die Stimmung beim Öl hellt sich etwas auf. Anleger scheinen – vorübergehend zumindest – die Bedrohung durch das Coronavirus geringer zu einzuschätzen. Ein Barrel notiert nach wie vor im Bereich der wichtigen Unterstützungszone von $51. Zuvor wurde bereits die psychologische Grenze von $50 übersprungen. Dennoch erscheint der langfristige Trend eher bärisch. Von einer echten Trendumkehr kann nur die Rede sein, wenn der Preis die Hürde bei $53.50-$54 zu nehmen vermag.
Carlo Alberto De Casa – Chief Analyst, ActivTrades

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko