Date: 15. Dezember 2017

 

Der australische Arbeitsmarkt hat per November eine fortgesetzte Stärkeentwicklung gezeigt. Insgesamt wurden 61.600 Stellen geschaffen. Das sind weit mehr Stellen als erwartet. Die separat ermittelte Arbeitslosenquote verharrte unverändert bei 5,4 Prozent, wohingegen die Erwerbsbeteiligungsquote auf 65,5 Prozent stieg.

 

Damit entfällt seitens des Arbeitsmarktes aus unserer Sicht allmählich die Notwendigkeit einer expansiven Geldpolitik – allerdings schwächeln andere Konjunkturdaten weiter vor sich hin.

 

Aber auch aus dem Land der Mitte erreichten uns positive Konjunkturzahlen. So steigerte die Volksrepublik China ihre Industrieproduktion auf 6,1 Prozent im Jahresvergleich. Die Umsätze im Einzelhandel lagen erwartungsgemäß bei 10,2 Prozent. Die neuen Daten belegen unsere Vermutung, wonach China eine harte Landung erfolgreich abgewendet hat.

 

Neben guten Konjunkturdaten gaben dem Aussie aber auch steigende Rohstoffpreise Auftrieb. Kupfer war beispielsweise so ein Kandidat. Nach einem Plus von 1 Prozent am Mittwoch legte das Industriemetall auch am Donnerstag um knapp 1 Prozent zu.

 

In der Spitze kletterte der Aussie zeitweise auf 0,7679 und markierte damit ein neues Monatshoch. Die Charttechnik lässt derweil auf weitere Kurszuwächse hoffen. Sowohl der trendfolgende MACD als auch der Momentumindikator in Form des RSI sprechen für eine sich fortsetzende Aufwärtsbewegung. Nächste Kursziele auf der Oberseite befinden sich nun an der psychologisch wichtigen Marke von 0,7700 und dem horizontal verlaufenden Widerstandsbereich aus mehreren Hoch- und Tiefpunkten bei rund 0,7735/40.

 

Malte Kaub