Date: 20. September 2018

Der australische Dollar hatte in den letzten Monaten zum US-Dollar keinen leichten Stand. So sank das Paar zeitweise auf den tiefsten Stand seit Februar 2016. Die zuletzt losgetretene Erholungsbewegung ist ein Produkt aus einem schwächeren US-Dollar und den zunehmend schneller über den Handelskrieg hinwegsehende Nachrichtenfluss.

Durch die charttechnische Brille betrachtet könnte sich die Erholungsbewegung fortsetzen. Optimistisch stimmen hierbei die technischen Indikatoren. Während der RSI zurück über seine 50-Punkte-Marke auf Tagesbasis gestiegen ist, hat der trendfolgende MACD ein Ausstiegssignal aus Shortpositionen erzeugt.

Erster, wichtiger Widerstand befindet sich jetzt bei 0,7280 Dollar – der Glättung der letzten 38 Tage. Im Erfolgsfall könnte der AUD/USD dann die mittelfristige Abwärtstrendlinie bei 0,7332 Dollar testen. Spätestens hier sollten sich Anleger jedoch auf eine Gegenreaktion einstellen.

Gelingt es den Bullen diesen hartnäckigen Widerstand zu überspringen, so bestünde Anschlusspotenzial auf die 100-Tage-Linie bei 0,7402 Dollar.

Auf der Unterseite gilt es indes die Schlüsselunterstützung aus der linken und rechten Schulter einer inversen SKS (4-Stundenchart) bei 0,7141 Dollar nicht mehr nachhaltig zu unterschreiten, da ansonsten ein Abrutschen auf das Jahrestief bei 0,7089 Dollar droht.

Aus der o.g. inversen SKS lässt sich übrigens ein Kursziel ableiten, welches genau mit dem Schlüsselwiderstand bei 0,7332 Dollar harmoniert.

Malte Kaub

CFDs sind komplexe Finanzinstrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund des Hebels Kapital schnell einzubüßen. 80% der Kleinanleger, die mit uns CFDs handeln, verlieren Geld. Sie sollten sich vergewissern, dass Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen, und ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, tragen können. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Analysten und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht von ActivTrades PLC wider. Diese Analyse dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen und Einschätzungen zu Marktbewegungen sind nicht als verbindliche Indikatoren für künftige Kursentwicklungen zu betrachten. Die Entscheidung, vorgestellte Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers.