Date: 03. September 2018

 

Der australische Dollar zum US-Dollar hat aktuell keinen leichten Stand – Bären kommen bei diesem Trend voll auf ihre Kosten. Festmachen lässt sich diese Aussage an dem seit Jahresanfang wieder an Fahrt aufnehmenden Baissetrend, der jüngst sogar die langfristige Aufwärtstrendlinie bei 0,7238 Dollar unterschritt.

 

Auch die technischen Indikatoren signalisieren eine anhaltende Schwächeperiode in diesem Währungspaar. So ist der trendfolgende MACD an einem Sprung über seine Nulllinie gescheitert und hat gleichzeitig ein negatives Schnittmuster erzeugt, was einem handfesten Verkaufssignal gleicht. In die gleiche Kerbe schlägt der klassische Momentumindikator RSI, der sich wieder deutlich unter seine 50-Punkte-Marke zurückgezogen hat.

 

Ein nachhaltiges Unterschreiten der 0,7200-Dollar-Marke ist gleichbedeutend mit einem Verkaufssignal. Die nächste übergeordnete Anlaufmarke wäre dann das Tief im Januar 2016 bei 0,6826 Dollar. Auf dem Weg nach unten befinden sich nur noch moderate Haltelinien wie die psychologisch wichtige Marke von 0,7000 Dollar.

 

Um die charttechnisch angeschlagene Lage zu entschärfen, bedarf es eines raschen Wiederanstiegs über die dynamische Trendlinie bei 0,7381 Dollar. Knapp darunter bei 0,7350 Dollar verläuft außerdem noch die 38-Tage-Linie.

 

Signale auf eine tiefgreifende Erholung würde es erst geben, wenn sich der AUD/USD über den horizontalen Widerstand aus mehreren Hoch- und Tiefpunkten bei 0,7493 Dollar erholen kann.

 

Malte Kaub

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Analysten und spiegeln nicht zwangsläufig die Ansicht von ActivTrades PLC wider. Diese Analyse dient nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen und Einschätzungen zu Marktbewegungen sind nicht als verbindliche Indikatoren für künftige Kursentwicklungen zu betrachten. Die Entscheidung, vorgestellte Techniken, Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers.