Date: 30. November 2018

Der australische Dollar zum japanischen Yen hat in den letzten Wochen gleich mehrere positive Weichenstellungen vollzogen. Das macht eine untere Umkehr immer wahrscheinlicher.

 

Der AUD/JPY hat nicht nur die Glättungen der letzten 38 und 90 Tage bei 81,12/81,09 übersprungen, sondern auch die 200-Tage-Linie gemeinsam mit dem 38,2% Fibonacci-Retracement des gesamten Abwärtsimpulses von 89,02 bis 78,51 bei 82,52 kassiert.

 

Zugleich hat sich im Bereich von 78,51 ein potenzieller Doppelboden herausgebildet, der mit einem Sprung über das 50% Fibonacci-Retracement bei 83,77 vervollständigt wäre. Sollte dem AUD/JPY der Spurt über diesen Widerstand gelingen, so ließe sich daraus immerhin ein kalkulatorischen Anschlusspotential von gut 450 Pips ableiten.

 

Auf dem Weg zum Ausschöpfen dieses Kurspotentials warten allerdings mit der der 200- bzw. 90-Wochen-Linie bei 84,18 bis 84,91 und dem 61,8% Fibonacci-Retracement bei 85,01 schwer überwindbare Hürden.

 

Rückenwind erhält der AUD/JPY von den technischen Indikatoren. So steht der trendfolgende MACD kurz vor einem positiven Schnittpunkt über seiner Nulllinie, während der RSI aus seiner kleinen Bullenflagge ausgebrochen ist.

 

Um die gute Ausgangslage nicht zu gefährden, sollte der AUD/JPY einen Kursrutsch unter die dynamische Unterstützung bei 81,00 unter allen Umständen verhindern, da ansonsten ein Abgleiten auf 80,40 droht.

 

Malte Kaub