Date: 18. April 2018

Nach der Korrektur vom Dienstag sind wir vorsichtig und nehmen den Fuß vom Gas beim GBP/USD. Sollten die britischen Verbraucherpreise, die am Mittwoch veröffentlicht werden, enttäuschen, müssen sich Anleger wohl auf eine Fortsetzung des Korrekturimpulses einstellen. Schließlich hat das Paar in den letzten Tagen deutlich zugelegt, so dass es jetzt an der Zeit für eine Gegenreaktion ist.

 

Vor allem der Fehlausbruch über das Jahreshoch bei 1,4345 Dollar, ist ein potenzielles Anzeichen für eine heraufziehende Schwächephase des Cable. Schließt das Paar jetzt unterhalb der charttechnischen Unterstützungslinie aus mehreren wichtigen Hochpunkten bei 1,4290 Dollar, könnte es weiter abwärts in Richtung der nächsten Haltelinie bei 1,4220 Dollar gehen. Hier sollte dann ein Kampf zwischen Bulle und Bär ausbrechen, der über die künftige Richtung entscheidet.

 

Die technischen Indikatoren zeichnen ein gemischtes Bild für den Cable. Schließlich wurde das jüngste Hoch im Kursverlauf noch nicht durch ein neues Hoch im RSI bestätigt. Dies ist aller Regel nach ein zuverlässiges Signal für eine heraufziehende Schwächephase. Unterdessen hat der GBP/USD sein Ausstiegssignal im MACD negiert und so steht die Ampel im Trendfolger auf grün.

 

Weitere Kursgewinne können Anleger einplanen, falls der GBP/USD morgen oder übermorgen über der charttechnischen Hürde von 1,4340 Dollar schließen sollte, denn das würde die Ambitionen der Bullen unterstreichen.

Malte Kaub