Date: 03. November 2017

 

Das britische Pfund zum US-Dollar (GBP/USD) hat endlich die Clusterunterstützung aus gleitenden Durchschnittslinien, dem 38,2% Fibonacci-Niveau und den Aufwärtstrend seit März bei gut 1,3080 unterschritten. Damit haben die Bären die Tür für weitere Verluste weit aufgestoßen.

 

Angesichts des Schlusskurses unterhalb dieser wichtigen Chartunterstützung droht dem Paar jetzt ein Abgleiten auf den nächsten Haltebereich bei 1,2880, wo die Glättung der letzten 200 Tage als auch das signifikante 50% Fibonacci-Retracement der Aufwärtsbewegung seit Mitte März bis September 2017 verläuft.

 

Unser Negativszenario untermauen zudem die technischen Indikatoren. Auf Tagesbasis hat der MACD seine Signallinie von oben nach unten durchstoßen, während auf Wochenbasis ein negativer Schnittpunkt auf hohem Niveau erzeugt wurde. Zugleich hat sich der RSI von seinem Aufwärtstrend verabschiedet, was bedeutet, dass das Momentum aktuell nicht für die Bullen spricht.

 

Mit einer tiefgreifenderen Erholung des britischen Pfunds kann hingegen erst oberhalb der jüngst ausgebildeten Konsolidierungsphase bei 1,3340 gerechnet werden. Das nächste Kursziel auf der Oberseite befände sich dann bei 1,3535. Danach würde das 38,2% Fibonacci-Niveau bei 1,3694 in den Fokus rücken. Hier verläuft außerdem ein Horizontalwiderstand abgeleitet aus den Tiefs von 2001 und 2009 bei 1,3655, so dass weitere Erholungsversuche spätestens hier ins Leere laufen dürften.

 

Malte Kaub