CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

S&P 500 nimmt Augusttiefs ins Visier

S&P 500 nimmt Augusttiefs ins Visier

Mit der Inversion der wichtigen Zinskurve der zweijährigen und zehnjährigen US-Zinspapieren ist der S&P 500 am Mittwoch deutlich unter Druck geraten. So, wie die Dinge aktuell stehen, handelte es sich bei der jüngsten Erholungsbewegung tatsächlich nur um einen Dead-Cat-Bounce, also einer kraftlosen Gegenbewegung nach starken Kursverlusten. Es bleibt abzuwarten, ob sich nun niedrigere Kurse einstellen.

Die Schlüsselunterstützung aus dem seit Ende Dezember etablierten Aufwärtstrend bei 2.910 Punkten wurde erneut unterboten, so dass der S&P 500 nun die Augusttiefs bei 2.825 Punkten ins Visier nehmen dürfte. Jeder Tag unter dem Aufwärtstrend erhöht nun die Chance, dass der Index erneut auf der Unterseite beschleunigt und die wichtige Haltelinie in Form der Glättung der letzten 200 Tage bei 2.795 nachhaltig unterschreitet.

Im Falle eines sich fortsetzenden Ausverkaufs gilt der horizontale Bereich bei 2.540 bis 2.500 als nächste wichtige Unterstützung. Danach kann es in der Theorie bis zurück auf die 200-Wochen-Linie bei 2.476 Punkten gehen, die bereits im Dezember 2018 als ultimative Haltelinie fungiert hatte.

 

Sollte dem S&P 500 dagegen ein Wiederanstieg über seinen Aufwärtstrend gelingen, so bestünde weiteres Aufwärtspotenzial auf die Glättungen der letzten 38 und 90 Tage bei 2.959 Punkten.

 

Die technischen Indikatoren auf wöchentlicher Basis widersprechen jedoch dem Gedanken an eine Erholung. MACD und RSI signalisieren den Beginn einer länger andauernden Korrektur.

 

Malte Kaub

 

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

 

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

 

Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.