CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 78% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

USDJPY – FOMC-Zinsentscheid als Event

USDJPY – FOMC-Zinsentscheid als Event

 

Das FOMC (Federal Open Market Committee) beginnt heute mit der zweitägigen Sitzung. Von der Struktur her besteht das „FOMC“ aus zwölf Mitgliedern, den sieben Ratsmitgliedern des Federal Reserve Systems, plus dem Präsident der Federal Reserve Bank von New York und vier weiteren Federal Reserve Präsidenten der regionalen Fed-Banken. Das Federal Reserve Bankensystem besteht neben der aus New York noch aus den weiteren regionalen Federal Reserve Banks in Atlanta, Boston, Chicago, Cleveland, Dallas, Kansas City, Minneapolis, Philadelphia, Richmond, San Francisco und St. Louis. 

 

Der FOMC-Zinsentscheid steht dann am Mittwoch um 20:00 Uhr zur Veröffentlichung an. Im Anschluss um 20:30 Uhr wird eine Pressekonferenz mit Fed-Chef Jerome Powell aller Voraussicht nach für Bewegung sorgen. Dies dürfte man auch beim Währungspaar USDJPY bemerken, denn rund um die FOMC-Pressekonferenz kommt es meist zu einer erhöhten Volatilität. Das Währungspaar USD/JPY (gehört zu den „Majors“) gilt zudem nach dem Währungspaar EURUSD als das zweitplatzierte Währungspaar, wenn es um das Thema Liquidität geht. 

 

Fed und die Zinsentwicklung – ein weiter Weg

 

Blickt man auf Daten des US-Terminmarktes, so registriert man recht schnell, dass es bis zu den Zinserhöhungen in den USA noch ein weiter Weg sein könnte. Dies deckt sich insoweit aber auch mit den bis dato bekannten Fed-Zinsprojektionen. Gegenwärtig liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Zinsänderung für diese Woche bei 0,0 Prozent. Der US-Terminmarkt geht demnach von einer 100prozentigen Wahrscheinlichkeit von einer gleichbleibenden „Target Rate“ von 0,00 bis 0,25 Prozent aus. Betrachtet man sich die Folgemonate, so erkennt man erst für die FOMC-Sitzung am 14. Dezember 2022 eine signifikaten Änderung, denn erst dann geht man mit einer Wahrscheinlichkeit von 56,9 Prozent von zumindest einer Zinsnanhebung aus. Mit anderen Worten: Der Status Quo bei der Fed bleibt noch ein ganze Weile erhalten und somit wohl oder übel auch eine Tolerierung der überschießenden Inflation.

 

USDJPY – der Blick in den Chart

 

Die hier vorliegende Analyse des Währungspaares USDJPY erfolgt im Tageschartbild. Um die möglichen Ziele der Bullen und Bären näher definieren zu können, wäre wie immer auf eine Fibonacci-Analyse zurückzugreifen. Mittels dieser Fibonacci-Analyse und der durch die webbasierte Handelsplattform „ActivTrader“ erzeugten Fibonacci-Retracements und Fibonacci-Projektionen, könnten dann im Fortgang aufgrund des Kursverlaufs vom Zwischenhoch des 02. Juli 2021 von 111,656 bis zum Zwischentief des 19. Juli 2021 bei 109,060 bei , die Ziele zur Ober- und Unterseite ermittelt werden. Die Widerstände wären bei den Marken von 110,66 (61.80%), 111.04 (76.40%) und 111.656 (100.00%) abzuleiten. Die Unterstützungen kämen bei 110.05 (38.20%), 109,67 (23.60%) und 109,06 (0.00%) in Frage. Die 100erEMA schwebt zum Zeitpunkt dieser Analyse bei rund 109,45 und die 200erEMA bei 108,40 – Korrekturpotenzial wäre somit auch noch zur Unterseite vorhanden. 

 

Quelle: ActivTrader, USDJPY

 

 

###

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen.

Alle Informationen wurden durch ActivTrades (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.